Rottenburg +49 7472 / 9250 | Tröbitz +49 353 26 / 9830 kontakt@etapart.de

ETAPART Historie

Anfänglich ist die Dunkelstrahler-Beheizung das alleinige Standbein. Zwischenzeitlich hat sich das Unternehmen dem Wandel in der Energietechnik angepasst. So wurde das Leistungsspektrum mit solaren Zuluftsystemen auch in Kombination mit Wärmerückgewinnung ausgebaut.

ETAPART ist mit Ihren Produkten in diesem Markt ganz vorne mit dabei: bis zu 35 % Energieeinsparung bei den Boehringerwerken in Göppingen oder 40% beim Metallhandel Menziken (Klöckner Gruppe) in der Schweiz. Dies sind enorme Einsparpotentiale für unsere Umwelt.

ETAPART bietet industriellen und gewerblichen Kunden zukunftsweisende Heiz- und Lüftungstechnik. Heute sind bei der ETAPART 60 Mitarbeiter beschäftigt.

1984

Herr Tulowietzki gründet die ETAPART Energietechnik.

Bereits kurze Zeit nach der Gründung wird ein Altstadtgebäude erworben, in dem die ersten Mitarbeiter Raum für Planung und Abwicklung finden.

1990

Paul Lange stößt zum Unternehmen, der durch seine Kontakte zur Großindustrie die ETAPART bei Großkunden wie Thyssen-Krupp, Mercedes-Benz, Deutz, Deutsche Babcock etc. bekannt macht.

1991

Die ETAPART eröffnet zwischen Leipzig und Berlin eine Niederlassung in Tröbitz.

Der wachsende Umsatz macht einen Neubau möglich, der 1992 im Rottenburger Industriegebiet Siebenlinden bezogen wird.

2003

Im Jahr 2003 wird der nahe gelegene Schweizer Markt erschlossen.

2005

Seit 2005 leitet Albrecht Locher die ETAPART AG als Vorstand. Gleichzeitig wird in Tröbitz die ETAPART Energietechnik GmbH mit dem langjährigen Mitarbeiter Volker Socher als Geschäftsführer besetzt. Herr Tulowietzki wechselt in den Aufsichtsrat, so dass seine Erfahrung aus der Branche weiterhin dem Unternehmen zu Gute kommt. Alle ETAPART-Mitarbeiter profitieren seither von Herrn Tulowietzki, der sie mit dem von ihm ins Leben gerufene Personalentwicklungsunternehmen enoKonzept schult und coacht.

2010

In 2010 übergibt Herr Tulowietzki sein Lebenswerk ETAPART an eine gemeinnützige Stiftung gleichen Namens. Stiftungszweck ist die Förderung von begabten Kindern insbesondere aus Indien.

2011

2011 erfolgt die Akquisition des österreichischen Marktes. Der ETAPART Repräsentant ist im Großraum Linz ansässig.

2013

Markteinführung der Dunkelstrahler-Brennwerttechnik mit dem ETAback-System

2014

Wegen weiterer Expansionen im europäischen Raum ist ETAPART seit 2014 im Europäischen Herstellerverband Elvhis engagiert. Die Mitgliedschaft im deutschen Leitverband FIGAWA besteht seit Mitte der 90er Jahre.